fbpx Skip to main content

Welches Gas ist für den Gasgrill zu verwenden? Butan oder Propan?

Besonders für noch unerfahrene Griller oder ganz neue Gasgrill-Verwender stellen sich zu Beginn oftmals einige Fragen zur richtigen Handhabung des Grills. Dabei ist auch immer wieder die Frage nach dem richtigen Gas zu hören. Ob es eher Butan-, Propangas oder gar eine Mischung sein soll, ist hierbei die häufigste Frage. Eigentlich ist es gar nicht so schwer, das richtige Gas für sich ausfindig zu machen, insofern man ein paar kleine Grundsätze hierzu befolgt. Wenn auch Dich noch einige Fragen in Sachen der Wahl des richtigen Gases plagen, findest Du in der nachfolgenden Zusammenfassung die Antworten auf all Deine Fragen.

Propan und Butan – Alkane Gase mit einem entscheidenden Unterschied

Zunächst einmal handelt es sich sowohl bei Propan als auch bei Butan um sogenannte Alkane. Diese gesättigten Wasserstoffe verändern ihren Aggregatzustand beim Austreten aus der Flasche von flüssig zu gasförmig. Dies haben zwar beide Gasarten gemein, doch weisen beide einen entscheidenden Unterschied auf. Propangas geht bei Temperaturen von etwa -30 bis +40 Grad Celsius in den gasförmigen Zustand über ist innerhalb dieser Temperaturspanne auch entflammbar. Bei Butangas hingegen findet bei Temperaturen ab dem Gefrierpunkt bereits keine Änderung des Aggregatzustands mehr statt. Es wandelt sich dann nicht mehr in Gas um und kann somit bei solchen Temperaturen auch nicht zum Grillen eingesetzt werden. Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass Butan für Grillfreunde während der Winterszeit definitiv keine gute Idee ist. Wenn Du also auch im Winter Deinen Gasgrill betreiben möchtest, hast Du gar keine andere Wahl, als ausschließlich auf Propangas zurückzugreifen – oder aber auf eine Mixtur aus Propan und Butan. Im Handel finden sich häufig Gemische aus beiden Gasen, die dann auch noch bei niedrigen Temperaturen zum Einsatz kommen können. Bei richtig kalter, frostiger Witterung sollte dennoch nur auf Propan zurückgegriffen werden. Schließlich soll das Grillvergnügen nicht durch ein möglicherweise ungeeignetes Gas beeinträchtigt werden. Ob Dein Grill alle Gase und auch Gemische verarbeiten kann, kannst Du im Handbuch nachlesen oder auch auf einem eventuell vorhandenen Hinweisaufkleber direkt am Grill ersehen.

Unterschiedliche Brennwerte bei Butan und Propan

Bei den beiden Gasen in Frage erreicht Propangas etwas höhere und damit bessere Brennwerte als Butangas. Dieser Unterschied ist allerdings marginal, sodass beim sommerlichen Grillen dieser Faktor vernachlässigt werden kann. Propangas hat den Nachteil, dass es einen stärkeren Druck benötigt, um flüssig zu bleiben. Daher sind Gasflaschen mit Propanfüllung in aller Regel stabiler und damit auch bedeutend schwerer als Butangasflaschen.

Der preisliche Unterschied zwischen Butangas und Propangas

Neben den bisher genannten Entscheidungsfaktoren wirft natürlich auch noch der finanzielle Aspekt Fragen auf. Immer wieder erscheint die Frage, ob denn Propangas teurer sei, da es ja einen viel größeren Temperaturspielraum zur Nutzung anbietet. Die Antwort ist überraschenderweise: Nein! Trotz des Vorzugs, dass Propan das ganze Jahr über zur Anwendung kommen kann, ist es billiger. Und zumeist sogar bedeutend günstiger als Butangas.

Die wesentlichen Unterschiede zwischen Butan und Propan in der Kurzzusammenfassung

Propan:

  • Einsatzfähig zwischen -30 und +40 Grad Celsius
  • Benötigt starken Druck um flüssig zu bleiben und erfordert daher dichtere, schwerere und unhandlichere Gasflaschen für die Verbraucher
  • Im Brennwert liegt es leicht höher als Butangas
  • Bedeutend günstiger als Butangas

Butan:

  • NICHT wintertrauglich! Ab 0 Grad Celsius nicht mehr einsatzfähig. Bei kalten Temperaturen kann es seinen Zustand nicht mehr von flüssig zu gasförmig ändern.
  • Um einiges teurer als Butangas

Propan-Butan-Gasgemisch:

  • Vereint die Eigenschaften beider Gase
  • Dennoch für die Wintermonate nur bedingt empfehlenswert

Bedeutet für Dich im Fazit also:

Wenn alle Aspekte der einzelnen Gasoptionen ins Auge gefasst werden, so kann es für Ganzjahresgriller nur einen Sieger geben: Das Propangas. Winterfest bis hin zu eiskalten Temperaturen. Für das Grillen im Sommer macht es jedoch keinen nennenswerten Unterschied, ob Du Dich für Propangas oder Butangas entscheidest oder Dich einer Mischung beider Gase bedienst.
Aufgrund der teils erheblichen Preisunterschiede geht Propangas im direkten Vergleich jedoch auch aus anderen Gründen als Sieger hervor, da es sehr viel günstiger zu erwerben ist als Butangas.
Die Mischung aus beiden Gasen soll zwar die jeweiligen Vorzüge miteinander vereinen, doch in der Praxis ist man mit reinem Propangas auch ganzjährig gut bedient. Wozu dann zwangsweise auf eine Mischung zurückgreifen? Daher gilt Propangas als unser persönlicher Sieger. Was für Dich in Sachen des Gases am besten geeignet ist, entscheidest natürlich Du selbst.

 

Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.