Skip to main content

So funktioniert Sizzlen – es ist spannend und lecker!

sizzlenSizzlen ist ein Vorgang, der Dir auch beim Gasgrill Vergleich immer wieder unterkommen wird. Darum haben wir hier die wichtigsten Informationen, die es darüber so zu wissen gibt, für Dich zusammengestellt.

Diese Grilltechnik erfreut sich bei einschlägigen Kennern einer stetig wachsenden Beliebtheit. In der Sizzle-Zone wird das Fleisch sozusagen über eine extreme Hitze in Form von Infrarotstrahlung gebraten. Mehr Informationen dazu und was es außerdem noch zu beachten gibt, erfährst Du im nachfolgenden Artikel als kurze Zusammenfassung.

Sizzlen erklärt

Mittels eines Brenners auf Keramikbasis wird eine besonders hohe Wärmeentwicklung von bis zu 800°C erzielt. Wahnsinn, oder? Es erklärt sich natürlich von selbst, dass Du hier ganz besonders darauf achten musst, die klassischen Sicherheitsvorkehrungen zu treffen und vor allem auch einzuhalten. Was eigentlich so selbstverständlich ist, wie etwa, nicht einfach das Fleisch während dem Grillen zu berühren, da die Hitze schmerzen würde, vergisst man im Eifer des Gefechts ganz gerne. Besonders bei der Einwirkung von so hohen Temperaturen gibt das ein paar böse Brandbläschen und das kann doch niemand brauchen.

Wie funktioniert Sizzlen denn nun genau? Über Infrarotstrahlung wird diese zunächst stark angesammelte Hitze wieder an das Fleisch abgegeben und brät das Grillgut damit entsprechend. Diese Grillmethode spart bei der Zubereitung eine Menge Zeit gegenüber anderen Varianten ein. Zwar macht sie das nicht unbedingt gesünder, da bei einem solchen Vorgang schnell viel Flüssigkeit aus dem Fleisch verschwinden kann – je nach Beschaffenheit – aber direkt ungesund ist sie daher auch nicht. Es bleiben Dir durchschnittlich viele Nährstoffe erhalten, ähnlich der Zubereitung in der Pfanne.

Das sind die Vorteile vom Sizzlen

Aufgrund der starken Hitze ist die Garzeit natürlich ultimativ kurz. Das ermöglicht auch spontane Grillabende, an denen die Zeit knapp ist oder Du einfach keine Lust dazu hast, zunächst noch stundenlange Vorbereitungen zu treffen. Der Gasgrill heizt sich auch ebenso zügig auf. Ein langes Zuwarten im Vorfeld entfällt bei dieser Methode. Durch die hohe Hitze und die in weiterer Folge bedingte kurze Garzeit bildet sich eine robuste Kruste, die wiederum das knusprige Fleisch mit besonderen Aromen versorgt. Bei dieser Grillvariante kann auf die externe Zufuhr von Fett komplett verzichtet werden. Grund ist auch hierfür die unsagbar hohe Hitzeeinwirkung.

Und das die Nachteile

Diese Art zu Grillen bietet sich aufgrund kaum vorhandener Nachteile auch für Grillanfänger an. Es kann nahezu nichts schiefgehen. Es sollte lediglich darauf geachtet werden, dass nicht zu lange gebraten wird. Wem die charakteristisch starken Geschmacksaromen bei der Sizzle-Anwendung zu ausgeprägt sind, sollte sich einer anderen Methode zuwenden.

Ein weiterer Punkt, der zu erwähnen wäre, steht in unmittelbarem Zusammenhang mit der typischen Eigenheit vom Sizzlen – der Zeitfaktor. Was eigentlich ein großer Vorteil ist, muss Dir natürlich im Hinterkopf bleiben, wenn es darangeht, Beilagen und Salate aufzubereiten. Oft macht man dies ja nebenher, während das Fleisch schön auf dem Grill brutzelt. Hier bleibt Dir dafür kaum Zeit, aus welchem Grund Du das auch getrennt angehen solltest. Andernfalls bleibt das Fleisch womöglich zu lange auf dem Grill. Ein Timer kann hier übrigens eine gute Aushilfe sein.

Das passende Grillgerät hierfür finden

Gewöhnliche Standard Grillgeräte sind hierfür leider nicht geeignet. Wenn Du Interesse an der Sizzle Variante hast, dann brauchst Du zwangsläufig ein Gerät mit einer entsprechenden Sizzle Zone. In unserem Gasgrill Vergleich führen wir diesen Punkt immer eigens auf, sodass Du dich hier gerne umsehen und Dir tiefer gehende Informationen darüber einholen kannst.

Geeignete Fleischarten

Wegen der kurzen Garzeit in hoher Hitze gibt es eigentlich kein Grillgut, welches nicht in die Sizzle Zone gelegt werden könnte. Wie Du siehst, ist auch dieser Punkt schnell geklärt. Ob Steaks, Gemüse oder Fisch: Alles das lässt sich binnen wenigen Sekunden gegrillt auf den Teller bringen.

Wie immer das Fazit zum Schluss

Wer gerne möglichst wenig Zeit verlieren möchte und zugleich auf einen intensiven Geschmack mit ebenso ausgeprägter Kruste steht, der ist mit der Sizzle Zone auf jeden Fall gut bedient. Diese Grilltechnik erfreut gleichermaßen Hobbygriller, wie auch Profis. Definitiv lohnt es sich, es nach Möglichkeit zumindest einmal auszuprobieren.